Vita - Ingrid Achsel

 

In Fürstenwalde/Spree am 10.4.1950 als Ingrid-Petra Änne Kettner geboren, bin ich schon während meiner Schulzeit 1956-66 in der Oberschule IV  Mitglied im Zeichenzirkel gewesen - dadurch hatte ich die Möglichkeit, an Kindermalwettbewerben und Ausstellungen teilzunehmen.

Während meiner 3-jährigen Ausbildung zur Zahntechnikerin, absolvierte ich 1970 an der dortigen Volkshochschule das Abitur und begann ein Studium für Geschichte und Kunsterziehung an der Berliner Humboldt-Universität. Dort sind erste Aktmalereien, Plastiken und grafische Arbeiten entstanden. 

Nach zwei Semestern kehrte ich wieder in die Zahntechnik zurück und begann mich parallel im Studio für Bildende Künste in Berlin/Lichtenberg unter der Leitung von Gisela Grade fortzubilden, z.B. Aquarell und Ölmalerei.


Die Geburt meiner Tochter 1981, die Wendezeit und dann Selbstständigkeit waren der Grund, den „Pinsel“ beiseite zu legen - bis mich im Jahr 2000 in einem Urlaub in Andalusien die alte Leidenschaft wieder gepackt hat.


Seitdem habe ich viele Kurse besucht, um mich weiterzubilden, unter anderem bei Dima Miroshnishenko, einem sehr charismatischen, expressiven ukrainischen Maler, aber hauptsächlich an der Friedrichshagener Malschule im Atelier „Seelenbilder“ bei der leider 2014 plötzlich verstorbenen Malerin und Bildhauerin Maria M. Reder. Durch die auch freundschaftliche Verbundenheit mit dieser vielseitigen, sensiblen und großartigen Künstlerin habe ich die klassische Lasurmalerei, ob auf Pflanzenfaserpapier mit Aquarellfarben oder Leinwand mit Öl und Acryl gelernt.

 

Viele Ausstellungen in Spanien, Berlin und Umgebung spornen mich immer wieder an, weiter zu malen. So sind interessante Kurse bei Friedrich-Daniel Schlemme und Aktmalerei bei Christine Arweiler im Herbst 2015 ein weiterer Meilenstein auf meinem Weg.